3 Gründe um die Fütterung von Kauartikeln zu reduzieren

Kauartikel wie z.B. Rinderhautknochen, Ochsenziemer oder Schweineohren sind bei Hund und Halter sehr beliebt ! Sie werden im Handel in großer Auswahl günstig angeboten und der Hund ist mit ihnen eine Weile artgerecht beschäftigt, trainiert seine Kaumuskeln und reinigt auf natürliche Weise seine Zähne. Hört sich erstmal klasse an und somit bekommt der Hund diesen Knabberspaß oftmals sogar täglich gefüttert . Ich rate aber dazu, die Fütterung solcher proteinreichen Kauartikel zu reduzieren oder auch ganz aus der Ernährung des Hundes zu streichen.

Warum ? Ich nenne Dir folgend drei Gründe :

  • Kauartikel sind wahre Kalorienbomben:  Ein getrocknetes Schweineohr hat ca. 365 kcal. Wenn man berücksichtigt, das der durchschnittliche Kalorienverbrauch eines erwachsenen 15-kg-Hundes täglich circa 700 Kalorien beträgt, dann hat man bereits mit einem Schweineohr über 50% seines Kalorienbedarfs nur darüber bereits abgedeckt. Besonders für Hunde mit Übergewicht, bzw. solche die dazu neigen, sind diese Kauartikel daher nicht sinnvoll. Möchte man diese trotzdem füttern, so sollte man dies berücksichtigen, indem man die zusätzliche Energiezufuhr bei der täglichen Futtermenge entsprechend in Abzug bringt, was jedoch zeitgleich zu einer verringerten Nährstoffaufnahme führt, da die Hauptration ja gekürzt wird.
  • Schlechte Verdaulichkeit : Aufgrund des hohen Bindegewebsanteil , besonders bei getrockneter Lunge oder Pansen,  sind diese für deine Fellnase schwer verdaulich, was oftmals zu Blähungen und Durchfall führen kann. Hunde, die empfindlich sind oder bereits unter Verdauungsstörungen leiden, sollten auf den Kauartikel besser gänzlich verzichten.
  • Hoher Proteingehalt : Aufgrund der Trocknung ist der Proteingehalt um ein Vielfaches höher : Bereits 50g getrocknetes Rinderohr entspricht 200g Rohfleisch. Zu viel aufgenommenes Eiweiß wird nicht im Körper gespeichert, sondern über Leber und Niere abgebaut und anschließend ausgeschieden > dies belastet übermäßig die Organe. Eine erhöhte Eiweißzufuhr kann ausserdem zur Zunahme der eiweißliebenden Clostridien im Darm führen und damit zu einer Dysbiose ( Ungleichgewicht der Darmflora ) Für Hunde, die also eiweißreduziert ernährt werden müssen, unter einer Leber- bzw. Nierenschwäche leiden , sowie Harnsteine haben sind solche Kauartikel nicht geeignet !

Bitte keine Büffelhautknochen füttern !

☝️Hiervon rate ich generell ab : Die zu Knochen geformten Rinder- oder Büffelhäute stammen sehr häufig aus Resten der Lederproduktion aus Indien, Vietnam, Bangladesch oder China, wo die Häute nicht nur unter grausamer Tierquälerei und schlechten Arbeitsbedingungen für die Menschen, sondern auch mit stark gesundheitsgefährdenden Chemikalien behandelt werden. Diese Kauknochen werden nach Europa transportiert und hier von großen Zoofachhändlern verpackt und auf dem europäischen Markt verkauft. Das Herkunftsland ist dann den gesetzlichen Bestimmungen entsprechend, das Verpackungsland und ein Rückschluss woher diese Knochen wirklich stammen, nicht mehr ersichtlich.

Zudem : Hundekauknochen fallen nicht unter das Lebensmittelgesetz und entsprechend fehlt eine Kennzeichnungspflicht der Inhaltsstoffe.

Ein weiteres Argument, diese Kauknochen nicht zu füttern : Erstickungsgefahr. Durch hastig verschlungene größere Stücke besteht die Gefahr, dass sich der Hund verschluckt oder die matschig gekaute, klebrige Rinderhaut am Gaumen oder im Rachen hängen bleibt und sogar die Luftröhre verschließt. Der Hund sollte  niemals unbeaufsichtigt diese Kauknochen zur Verfügung gestellt bekommen !

Gesunde Beschäftigung

Es gibt zahlreiche gesunde Alternativen, das Kaubedürfnis von Deinem Hund zu stillen und ihn sinnvoll zu beschäftigen, wie z.B. eine ganze Möhre, vegetarische Gemüsekauknochen, einen gefüllten Kong oder den Einsatz einer Schleckmatte. Die beiden letzten Alternativen haben den großen Vorteil, das Du selbst bestimmen kannst, welche Komponenten Du damit befüllst, wie z.B. mit einen leckeren Banane-Quark-Brei 😉